Jungtambouren Camp 2020

Am vergangenen Donnerstag war es endlich so weit, nach langem Hin und Her aufgrund der aktuellen Lage startete das Jungtambourencamp 2020. Natürlich wurde in der aktuellen Situation das Schutzkonzept der Musikschule und Gemeinde strikt befolgt. Am diesjährigen Camp nahmen rund 17 Jungtambouren und 5 Leiter teil. Weiter Fotos finden Sie hier.

 

Tag 1

 

Am Donnerstagmittag traf man sich zum ersten Mal im Schulhaus Brühl. Nach einem kurzen gemeinsamen Start begannen bereits die ersten Proben. Die älteren Jungtambouren der Gruppe «Ranasca» und «Tornado» starteten bereits mit den neuen Showstücken «Bärneroberland» und «Jack Daniels». Die jüngeren Tambouren der Gruppe «Youngsters» gingen das ganze etwas gemächlicher an, feilten zuerst etwas an der Technik und den Grundlagen. Im Verlauf des Nachmittags starteten aber auch diese mit dem neuen Showstück «Aschi». Doch einen ganzen Nachmittag nur trommeln, das geht nicht. Währen den zwei grossen Pausen starte das jährliche Ping-Pong Turnier und die «Dupfenzähler-Challange». Die Kids tobten sich aus und lieferten sich spannende Duelle, bevor das Proben weiterging. Nach der gemeinsam Gesamtprobe zum Abschluss des Tages fand man sich im Bergkinderzimmer ein, wo bereits das Nachtessen wartete. Auf dem Menu-Plan stand «Hörnli und Ghackets» ein wahrer Traum. Nach dem köstlichen Nachtessen wartete bereits die Lagermeisterschaft auf die Kids. Die Jungtamboure traten in den vier Nationen Schweiz, Italien, Spanien und England gegeneinander an um den Sieg an den Olympischen-Trommelspielen. Bereits am ersten Abend standen spannende Einzelduelle wie das «Bottle-Flip» Duell oder das Hauptstädtequiz auf dem Programm. Auch im anschliessenden Musikquiz und dem Papierflieger Wettkampf schenkten sich die vier Teams nichts. Besonders das Team Italien stand immer wieder im Vordergrund mit teilweise nicht regelkonformen Aktionen. Nach dem intensiven Probenachmittag und der spannenden Lagermeisterschaft neigte sich der erste Tag dem Ende zu.


Tag 2

 

Der zweite Tag starte ebenfalls zuerst mit Proben in den drei verschiedenen Gruppen. Die älteren lernten weiter fleissig die neuen Showstücke und probten diese gemeinsam. Die «Youngsters» übten weiter am «Aschi» und lernten neu das Stück «Süuzand». In den Pausen ging es weiter mit den Achtelfinals des Ping-Pong Turniers und weiteren Duellen der Lagermeisterschaft. Im zweiten Teil der Proben standen nebst dem Showprogramm ebenfalls ein Theorieteil auf dem Programm. Nicht alle wahren erfreut, doch auch das gehört zum Trommeln. Nach der Gesamtprobe, wo bereits beide neuen Showstücke durchgespielt werden konnte, ging es weiter mit Nachtessen und Lagermeisterschaft. Zur Überraschung der Jungtambouren standen mit Andy und Simon nicht gerade die Elite in der Küche. Doch mit den bestellten Pizzen vom Kreuz wussten auch die beiden zu überzeugen. Die Lagermeisterschaft startete mit den Duellen Wasser-Pong, Google-Quiz und dem Trommel-Quiz. Das Spiel «Nicht JA und nicht Nein sagen» zwischen Simona und Lorin stellte sich als Highlight des Abends heraus. Der Spielleiter Simon verzweifelte fast an den teils schlauen und weniger schlauen Antworten der Kandidaten, bis er es schlussendlich doch schaffte, dass ein oder andere "JA oder NEIN" zu entlocken. Das Spiel, Stadt, Land Fluss Trommelversion war der Abschluss des zweiten gelungenen Tages. Zu erwähnen bleibt, dass auch an diesem Tag das Team Italien aufgrund von diversen Verletzungen der Spielregeln sanktioniert werden musste.


Tag 3

Am Samstag startete der dritte und somit letzte Tag des Camps. Da in den vergangen beiden Tagen sehr viele Fortschritte und Proben gemacht wurden, stand dieser Tag eher im Fokus der Lagermeisterschaft. Nach den ersten Proben die letzten Viertelfinals des Ping-Pong Turniers auf dem Programm, wo bereits die ersten Titelanwärter ausschieden. In der Lagermeisterschaft standen noch diverse Spiele auf dem Programm, die im Verlaufe des Nachmittags absolviert wurden. Unter anderem ein episches Schere, Stein, Papier Battle, ein Dupfenzähler Duell und ein Dart Duell. Am späteren Nachmittag startete die Gesamtprobe mit allen Jungtambouren, in der das neue Showprogramm zum Besten gegeben wurde. Für das anschliessende Abendessen stand zur Freude alle wider Daniela in der Küche und verwöhnte uns mit super feinen «Älplermagronen». Nach dem Essen fanden die letzten Einzelduelle der Lagermeisterschaft statt. Bevor die zwei letzten und entscheidenden Spiele der Lagermeisterschaft durchgeführt werden konnte, musste der Sieger des Ping-Pong Turniers erkoren werden. Unter der Leitung vom Schiedsrichter und Moderator Michel startet das erste Halbfinale zwischen Matthias Hess und Marcel Loosli. Der selbst ernannte Turnierfavorit Marcel setzte sich in zwei Sätzen auf elf Punkte souverän gegen Matthias durch. Für das zweite Halbfinale machten sich Luca Christ und Simon Rubitschung bereit. Die beiden lieferten sich ein etwas ruhigeres, aber nicht weniger spannendes Spiel. Nach einem knappen ersten und mehr oder weniger deutlichen zweiten Satzsieg spielte sich Simon als zweiter in das mit Spannung erwartete Finale. Das Finale zwischen Marcel Loosli und Simon Rubitschung lockte zahlreiche Fans und Medien an. Die Ausgangslage versprach nicht zu viel, nach zwei Sätzen stand es eins zu eins unentschieden und das Spiel ging in den dritten alles entscheidenden Satz. Der sensationelle und technisch hochstehende Schlagabtausch ging weiter, bis er abrupt in der Hälfte des dritten Satzes unterbrochen wurde. Das Licht in der Pausenhalle im Brühl erlosch, waren da wieder das Team Italien unter der Leitung von Marcel verantwortlich? Nach dem gescheiterten Versuch, Licht ins Dunkle zu bringen, entschieden sich die Spieler, das Finale trotz Dunkelheit fortzusetzen. Schlussendlich durfte sich Marcel Loosli nach zwei Matchbällen Sieger nennen. Ob dieser Sieg jedoch regelkonform ist und in die Siegerliste eingetragen wird, ist noch unklar. Der «Olympische Ping-Pong Verband» ist sich noch am Beraten.

Auf jeden Fall herzliche Gratulation an Marcel für den «Sieg». Nach dem turbulenten Ping-Pong Turnier ging es zu den letzten beiden Spielen um die Olympischen Trommelspielen. Das Spiel «Leiterbehauptungen Wahr oder Falsch» sorgte für viele staunende Gesichter und lustige Storys. Der Punktstand war vor dem letzten Spiel sehr ausgeglichen und so wahr es für alle Teams noch möglich, die Olympischen-Trommelspiele zu gewinnen. Beim letzten Spiel «Wer wird Millionär» wurde den vier Teams nochmals alles abverlangt und die Spannung erreichte seinen Höhepunkt. Die meisten Jungtambouren wahren wahrscheinlich schon etwas müde, was zur Folge hatte, dass einige Teams aus dem Spiel fielen, ohne alle Joker aufgebraucht zu haben. Trotzdem etwas kürzer als erwarteten Schlussspiel Stand am Samstagabend ein Sieger fest. Zuerst fand die Rangverkündigung der Vereinsmeisterschaft in Laupersdorf statt. Alle Resultate aufzuzählen würde jetzt den Rahmen sprengen, da dieses kleine «Brichtli» schon ein wenig länger wurde als gedacht. Doch kurz zusammengefasst, die Mümliswiler Jungtambouren wussten in allen Kategorien zu überzeugen und holten sehr gute Ergebnisse. Anschliessend folgte die Rangverkündigung der Lagermeisterschaft. Den Sieg bei den Olympischen-Trommelspielen holte sich England vor den beiden zweitplatzierten Nationen Schweiz und Italien und dem drittplatzierten Spanien. Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer der Lagermeisterschaft sowie der Vereinsmeisterschaft. Die Kids durften noch ein, zwei Kleinigkeiten am Gabentempel mitnehmen und machten sich anschliessend auf den Heimweg.

 


Das Jungtambourencamp 2020 war ein voller Erfolg. Nebst den eindrücklichen Fortschritten in den Proben stellte man eine super Gruppendynamik in den Pausen und während der Lagermeisterschaft fest. Ein herzliches Dankeschön an alle Leiter und Helfer während den drei Tagen. Ein besonderer Dank an alle Sponsoren, Sporthus Balsthal, Schlebach AG, Albani Sport und Sphinx Werkzeug AG, für die grossartigen Geschenke der Lagermeisterschaft.